BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:BV 2018 0771  
Aktenzeichen:40.021-2015/001379
Art:Beschlussvorlage  
Datum:15.11.2018  
Betreff:IGS Burgdorf - Einrichtung einer Sekundarstufe II
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 357 KB Vorlage 357 KB
Dokument anzeigen: Anlage 1a - Antrag auf Einrichtung einer Oberstufe an der IGS Burgdorf Dateigrösse: 70 KB Anlage 1a - Antrag auf Einrichtung einer Oberstufe an der IGS Burgdorf 70 KB
Dokument anzeigen: Anlage 1b - Antrag auf Einrichtung einer Oberstufe_Ergänzung zum Antrag vom 01.11.2018 Dateigrösse: 143 KB Anlage 1b - Antrag auf Einrichtung einer Oberstufe_Ergänzung zum Antrag vom 01.11.2018 143 KB
Dokument anzeigen: Anlage 2 - Statisitk Gesamtschulen in Niedersachsen Dateigrösse: 465 KB Anlage 2 - Statisitk Gesamtschulen in Niedersachsen 465 KB

Finanz. Auswirkungen in Euro

Produktkonto

ErgHH

FinHH

Einmalige Kosten:

 

Laufende Kosten:

 

Haushaltsmittel stehen zur Verfügung:

 ja

 nein

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Errichtung einer Sekundarstufe II an der Integrierten Gesamtschule Burgdorf (IGS) wird zugestimmt. Die Verwaltung wird beauftragt, bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde einen Antrag auf Einführung einer gymnasialen Oberstufe zum Schuljahr 2021/2022 zu stellen.

 

 

 


Sachverhalt und Begründung:

 

 

1.        Einleitung

 

Mit Schreiben vom 01.11.2018, ergänzt durch Schreiben vom 12.11.2018, hat die IGS Burgdorf die Errichtung einer gymnasialen Oberstufe zum Schuljahr 2021/2022 (siehe Anlagen 1a und 1b) beantragt.

 

Der Rat der Stadt Burgdorf hat in seiner Sitzung am 24.10.2013 mehrheitlich die Errichtung einer Integrierten Gesamtschule in Burgdorf beschlossen.

 

Auf Antrag der Stadt Burgdorf hat die Niedersächsische Landesschulbehörde mit Bescheid vom 03.12.2014 die Genehmigung für die Errichtung der Integrierten Gesamtschule mit den Schuljahrgängen 5 bis 10 erteilt.

 

Die IGS Burgdorf hat zum Schuljahr 2015/2016 ihren Schulbetrieb mit dem 5. Schuljahrgang aufgenommen. Sie hat bisher vier Schuljahrgänge eingeschult und unterrichtet seit diesem Schuljahr insgesamt 544 Schülerinnen und Schüler verteilt auf 21 Klassenverbände (Stichtag 23.08.2018).

 

 

2.        Rechtliche Voraussetzung

 

In der Gesamtschule werden Schülerinnen und Schüler des 5. bis 13. Schuljahrgangs unterrichtet. Sie kann aber auch ohne die Schuljahrgänge 11 bis 13 geführt werden (vgl. § 12 Abs. 2 S. 4 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG)). Die Genehmigung für eine neu gegründete Integrierte Gesamtschule wird daher nach § 106 Abs. 8 S. 4 NSchG zunächst grundsätzlich nur für den Sekundarbereich I erteilt.

 

Die Erweiterung einer Gesamtschule um eine gymnasiale Oberstufe kann nur erfolgen, wenn die Entwicklung der Schülerzahlen dies begründet (§ 106 Abs. 1 und 5 NSchG).

 

Voraussetzung dafür ist, dass die in § 4 Abs. 1 Nr. 7 der Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) vorgegebene Mindestgröße von drei Lerngruppen pro Schuljahrgang mit jeweils 18 Schülerinnen und Schülern langfristig für die Dauer von mindestens zehn Jahren erreicht werden wird.

 

Entsprechend den Vorgaben für die Berechnung zur Bildung von Zügen ist für die Oberstufe einer Integrierten Gesamtschule daher eine Jahrgangsstärke von mindestens 54 Schülerinnen und Schülern erforderlich (vgl. § 4 Abs. 3 SchOrgVO).

 

Der Schulträger hat mittels einer Prognose der Schülerzahlen zu ermitteln, ob die genannte Mindestgröße von 54 Schülerinnen und Schülern pro Schuljahrgang nachhaltig, d. h. für zehn Jahre, erreicht wird.

 

 

3.        Entwicklung der Schülerzahlen für den Sekundarbereich I an der IGS Burgdorf

 

Die IGS Burgdorf verfügt im Aufwachsen der einzelnen Jahrgänge seit Errichtung zum 01.08.2015 über eine gesicherte Fünfzügigkeit. Die Schülerschaft der IGS Burgdorf kommt überwiegend aus der Stadt Burgdorf (= 95%); ca. 3 % der Schülerschaft hat ihren Wohnort in den Regionskommunen (vorwiegend in der Gemeinde Uetze, Stadt Lehrte und Gemeinde Isernhagen).

 

 

Tabelle – Entwicklung der Schülerzahlen IGS Burgdorf

 

Einschulungs-jahr

Schuljahr 2015/2016

Schuljahr 2016/2017

Veränd. zum Vorjahr

in %

Schuljahr 2017/2018

Veränd. zum Vorjahr in %

Schuljahr 2018/2019

Veränd. zum Vorjahr in %

2015

138

150

+8,7

158

+5,3

184

+16,5

2016

-

98

 

105

+7,1

127

+21,0

2017

-

-

 

114

 

128

+12,3

2018

-

-

 

-

 

105

 

Gesamt

138

248

 

377

 

544

 

aus: Broschüre „Schulen im Überblick“ der Region Hannover für die Schuljahre bis 2017/2018; für das Schuljahr 2018/2019 aus der Abfrage zur Broschüre „Schulen im Überblick“

 

 

3.1    Entwicklung der Schülerzahlen hinsichtlich der Inklusionskinder IGS Burgdorf

 

Tabelle – Entwicklung der Schülerzahlen IGS Burgdorf (ohne Doppelzählung)

 

Einschulungs-jahr

Schuljahr 2015/2016

Schuljahr 2016/2017

Veränd. zum Vorjahr

in %

Schuljahr 2017/2018

Veränd. zum Vorjahr

in %

Schuljahr 2018/2019

Veränd. zum Vorjahr

in %

2015

131

142

+8,4

146

+2,8

175

19,9%

2016

-

94

 

100

+6,4

115

15,0%

2017

-

-

 

109

 

115

5,5%

2018

-

-

 

-

 

93

 

Gesamt

131

236

 

355

 

495

 

 

Um den Mittelwert für die durchschnittliche Steigerung der Schülerzahl zwischen den einzelnen Schuljahren zu bestimmen, wurde der Durchschnitt aller bisherigen prozentualen Veränderungen je Einschulungsjahr herangezogen. Im Mittel steigt die Schülerzahl je Schuljahr um 9,7%.

 

Tabelle – Entwicklung der Schülerzahlen Inklusionskinder

 

Einschulungs-jahr

Schuljahr 2015/2016

Schuljahr 2016/2017

Schuljahr 2017/2018

Schuljahr 2018/2019

2015

7

8

9

9

2016

 

4

5

12

2017

 

 

3

13

2018

 

 

 

12

Gesamt

7

12

17

46

            aus: Abfrage zur Broschüre „Schulen im Überblick“

4.        Auswertung

 

Die IGS Burgdorf hat aufgrund einer im Jahrgang 8 erstellten Erhebung die Grundlage des derzeitigen Leistungsstandes / der Kurszuweisungen in Verbindung mit der Einschätzung der Lehrkräfte erstellt und an den Schulträger übermittelt. Derzeit sind im 8. Jahrgang 184 Schülerinnen und Schüler, davon werden voraussichtlich 85 Schülerinnen und Schüler den Erweiterten Realschulabschluss nach der 10. Klasse erhalten (Zugangsberechtigung für den Besuch der Sek. II). Demzufolge würde die erforderliche gesetzliche Mindestzahl von 54 Schülerinnen und Schülern übertroffen werden.

 

Als Bemessungsgrundlage für die erforderliche Prognose werden die einfachen Schülerzahlen ohne Berücksichtigung der Doppelzählung (Inklusion) des achten Jahrgangs herangezogen. Im achten Jahrgang wies die IGS Burgdorf zum Stichtag 23.08.2018 neun Schülerinnen und Schüler mit einem festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf auf.

 

Die Quote der in den Sekundarbereich II wechselnden Schülerinnen und Schülern der IGS Burgdorf beträgt somit 48,57%.

 

 

5.        Prognose

 

Bedarfsprüfung für die Errichtung einer gymnasialen Oberstufe an der IGS Burgdorf:

 

Der Schulträger hat mittels einer Prognose der Schülerzahlen zu ermitteln, ob die erforderliche Mindestschüleranzahl von 54 Schülerinnen und Schülern je Schuljahrgang nachhaltig, das heißt für 10 Jahre, gesichert ist.

 

 

5.1    Prognose zur Entwicklung der Schülerzahlen für den Sekundarbereich I

 

Nach den aktuellen Schülerzahlen der IGS Burgdorf ist davon auszugehen, dass auch in den nächsten 10 Jahren mindestens eine durchgängige Fünfzügigkeit mit einer durchschnittlichen Schülerzahl von mindestens 121 Schülerinnen und Schülern bis zum zehnten Schuljahrgang erreicht werden wird. Unter Ziffer 5.3.3 ist die Entwicklung der Schülerzahlen an der IGS Burgdorf ausgehend vom Übergang Primarstufe zur Sekundarstufe I bis zum Übergang Sekundarstufe I zur Sekundarstufe II dargestellt.

 

 

5.2    Prognose zur Entwicklung der Schülerzahlen für den Sekundarbereich II –

        Niedersachsen

 

Nach Aussage des Niedersächsischen Kultusministeriums kann davon ausgegangen werden, dass ca. 60% der Schülerinnen und Schüler des 5. Schuljahrganges einer IGS auch den 11. Schuljahrgang besuchen werden.

 

Nach den Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen wechselten in den Schuljahren 2014/15 und 2015/16 ca. 64% sowie im Schuljahr 2016/17 ca. 56% aller Schülerinnen und Schüler an einer öffentlichen Gesamtschule in Niedersachsen in den Sekundarbereich II (siehe Anlage 2).

 

Tabelle – Entwicklung Schülerzahlen Gesamtschulen von Klasse 5 zu Klasse 11 in Niedersachsen

 

Schuljahre

Klasse 5

Klasse 11

Kl. 5 zu Kl. 11 in %

2006/07 è 2014/15

4.053

2.526

62,3

2007/08 è 2015/16

3.974

2.610

65,7

2008/09 è 2016/17

4.102

2.279

55,6

 

Sofern alleine die Quote entsprechend der Mitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums zu Grunde gelegt wird, würde die erforderliche Mindestschüleranzahl für die Errichtung einer gymnasialen Oberstufe von 54 Schülerinnen und Schülern an der IGS Burgdorf für den Prognosezeitraum erreicht werden.

 

Tabelle – Übergang SuS Sek I zu Sek II

 

Schuljahr

Schülerzahl 5. Klasse

davon Quote 60% Sek I zu Sek II

2015/16

138

82

2016/17

98

58

2017/18

114

68

2018/19

93

55

2019/20

108

64

2020/21

116

69

2021/22

114

68

2022/23

114

68

2023/24

114

68

2024/25

110

66

 

 

Das Leistungsbild der vier bisher eingeschulten Jahrgänge bestätigt diese Annahme grundsätzlich.

 

 

5.3    Prognose zur Entwicklung der Schülerzahlen– Stadt Burgdorf

 

Da die Übergangsquote gemäß Aussage des Niedersächsischen Kultusministeriums einen Durchschnittswert aller Übergänge an den niedersächsischen Schulen umfasst, wird in einem zweiten Berechnungsschritt die konkrete Prognose für die Stadt Burgdorf ermittelt. Dazu werden zunächst nachfolgend die Übergangsquote von den Grundschulen an die weiterführenden Schulen (hier IGS und Gymnasium) ermittelt und daraus die prognostizierten Schülerzahlen der künftigen fünften Jahrgänge abgeleitet.

 

Auf Basis der prognostizierten Schülerzahlen der künftigen fünften Jahrgänge werden die Schülerzahlentwicklungen im Sekundarbereich I bis zu den zehnten Jahrgängen hochgerechnet. Anhand dieser Hochrechnung der Schülerzahlen der zehnten Jahrgänge werden die Übergänge in den Sekundarbereich II für den Prognosezeitraum ermittelt.

 

 

5.3.1   Ermittlung der Übergangsquote Grundschule zu weiterführender Schule

 

Zur Ermittlung der Übergangsquote von der Grundschule auf die IGS Burgdorf wurde der Mittelwert der Schülerzahlen des jeweils fünften Jahrganges der IGS Burgdorf und des Gymnasiums Burgdorf für die Schuljahre 2015/16 bis 2017/18 ermittelt.

 

 

 

Tabelle – Übergangsquote Primarbereich zu Sekundarbereich I

 

 

IGS

Gymnasium

2015/16

136

47,39%

151

52,61%

2016/17

94

36,72%

162

63,28%

2017/18

108

40,00%

162

60,00%

2018/19

90

31,47%

196

68,53%

Durchschnitt

107

38,91%

168

61,09%

 

 

Zur Berechnung der Übergangsprognose von den Grundschulen an die IGS Burgdorf wird eine Quote von 38,91% berücksichtigt.

 

 

5.3.2   Schülerzahlen in den fünften Jahrgängen der IGS Burgdorf

 

Auf Basis der Broschüre „Schulen im Überblick“ und der Schülerstatistik der Stadt Burgdorf ergeben sich für die folgenden sechs Einschulungsjahrgänge die dargestellten Gesamtschülerzahlen an den Burgdorfer Grundschulen. Die Gesamtschülerzahlen wurden um den Faktor der Doppelzählungen reduziert. Der Übergang von der Grundschule an eine weiterführende Schule in Trägerschaft der Stadt Burgdorf wird unterstellt. In der Gesamtbetrachtung ergeben sich auch Übergänge an auswärtige weiterführende Schulen (z.B. Hauptschule, Realschule, Oberschule). Diese Zahlen sind für das aktuelle Schuljahr nicht bekannt, jedoch zeigen die Erfahrungswerte, dass es im Vergleich zum Wechsel an das Gymnasium oder die IGS Burgdorf nur eine marginale Anwahl ist. Da dieser Faktor nicht gesichert quantifiziert werden kann, wird in den nachfolgenden Berechnungsschritten durchgängig abgerundet.

 

 

Tabelle – prognostizierter Übergang Primarbereich zu Sekundarbereich I

 

Jahrgang/SuS

2018/19

2019/20

2020/21

2021/22

2022/23

2023/24

SuS 4. Klasse GS

271

291

286

287

287

275

dann

2019/20

2020/21

2021/22

2022/23

2023/24

2024/25

in der 5. Klasse der IGS

105

113

111

111

111

107

 

 

In einem weiteren Schritt wird auf Basis der Erfahrungswerte durch Rückläufer anderer weiterführender Schulen oder aber auch durch Zuzüge die prognostizierte Schülerzahl für den jeweils zehnten Jahrgang ermittelt (siehe Tabellen). Da die Erfahrungswerte nur für die aktuellen Jahrgänge 5 – 8 vorliegen, wird auch hier der Mittelwert bis zum achten Jahrgang hochgerechnet. Für die bereits vorhandenen Jahrgänge wird auf Basis der aktuellen Schülerzahlen die für die zehnte Klasse zu erwartende Schülerzahl ermittelt.

 


5.3.3   Schülerzahlentwicklung im Sekundarbereich I der IGS Burgdorf - Prognose

 

 

Tabelle – Schülerzahlentwicklung Sek I

 

Einschulung

5. Klasse

6. Klasse

7. Klasse

8. Klasse

9. Klasse

10. Klasse

2015/16

-

-

-

175

175

175

2016/17

-

-

115

126

126

126

2017/18

-

115

126

138

138

138

2018/19

93

102

111

121

121

121

2019/20

105

115

126

138

138

138

2020/21

113

123

134

146

146

146

2021/22

111

121

132

144

144

144

2022/23

111

121

132

144

144

144

2023/24

111

121

132

144

144

144

2024/25

107

117

128

140

140

140

 

Aus den prognostizierten Schülerzahlen der künftigen zehnten Jahrgänge wird anhand der ermittelten Quote - Erreichen des erweiterten Realschulabschlusses - der Übergang in den Sekundarbereich II ermittelt.

 

 

5.4    Prognose des Übergangs vom Sekundarbereich I in den Sekundarbereich II der IGS Burgdorf

 

 

Tabelle – Übergang SuS Sek I zu Sek II

 

Schuljahr

Schülerzahl 10. Klasse

davon Quote 48,57% Sek I zu Sek II

2020/21

175

85

2021/22

126

61

2022/23

138

67

2023/24

121

58

2024/25

138

67

2025/26

146

70

2026/27

144

69

2027/28

144

69

2028/29

144

69

2029/30

140

67

 

5.5    Anzahl der zu erwartenden Abschlüsse:

 

Nach dem aktuellen Leistungsbild der Schülerinnen und Schüler im 8. Jahrgang geht die Schulleitung davon aus, dass 85 Schülerinnen und Schüler den Erweiterten Realschulabschluss erreichen und in den 11. Schuljahrgang wechseln werden.

 

 

5.6    Elternbefragung der IGS Burgdorf:

 

In ihrem Antrag hat die Schulleitung mitgeteilt, dass sich im Rahmen einer 14-tägigen Elternbefragung 322 Eltern der 544 Schülerinnen und Schüler für die Einrichtung einer eigenen Oberstufe an der IGS Burgdorf ausgesprochen hätten. Knapp 63% der beteiligten Eltern nahmen aktiv an der Elternbefragung teil. Von den teilnehmenden Eltern sprachen sich rd. 94% (projiziert auf die Gesamtschülerzahl entspricht dies 59,2 %) für eine eigene Oberstufe an der IGS Burgdorf aus.

 

 

6.        Fazit

 

Die vorstehende Prognose zeigt, dass die geforderte Mindestschülerzahl von 54 Schülerinnen und Schülern je Jahrgang im Sekundarbereich II für die Dauer von zehn Jahren ab dem Schuljahr 2020/2021 erreicht wird.


Raumprogramm

Mit der gymnasialen Oberstufe wird ein erweiterter Raumbedarf für die IGS Burgdorf entstehen. Der Rat der Stadt Burgdorf hat bereits in seiner Sitzung am 14.12.2017 beschlossen, dass eine Raum- und Flächenverfügbarkeit für die Einrichtung einer Sekundarstufe II sicherzustellen ist. 

 

 

 

 

Anlage/n:
Anlagen 1a und b: Antrag der IGS Burgdorf vom 01.11.2018 und 12.11.2018
Anlage 2: Prognose zur Entwicklung der Schülerzahlen im Sekundarbereich II

 

 


(Baxmann)