TOP Ö 2: Verpflichtung eines neuen Ausschussmitgliedes

Die Ausschussvorsitzende, Frau Gersemann, bedankt sich bei Herrn Beigel für seine langjährige Tätigkeit im Jugendhilfeausschuss. Seine politische Tätigkeit habe er bereits im Oktober 1970 im Rat der Stadt Burgdorf aufgenommen. Seit dem sei er sowohl im Rat der Stadt Burgdorf als auch in verschiedenen Ausschüssen tätig gewesen. 1974 sei er als stellvertretendes Mitglied in den Jugendwohlfahrtsausschuss berufen worden, dessen Vorsitz er ab 1976 für zehn Jahre übernommen habe. Als beratendes Mitglied habe er dem Jugendhilfeausschuss von 1991 an angehört. Die Bezeichnung „Ehrenratsherr“ sei ihm 1992 verliehen worden. Damit könne er als „Urgestein im Ehrenamt“ bezeichnet werden. Hervorzuheben sei, dass er nie unkritisch allgemeinen Strömungen gefolgt sei und persönliche Akzente gesetzt habe. Er habe gradlinig argumentiert und das Gespür für die sich weiterentwickelnde Gesellschaft nie verloren. Für das politische Engagement müsse daher eine große Anerkennung ausgesprochen werden.

 

Herr Beigel bedankt sich für die von Frau Gersemann gewählten Worte sowie die überreichten Präsente. Er bedankt sich für die Zeit im Jugendhilfeausschuss und wünscht dem Jugendhilfeausschuss weiterhin eine „gute Hand“.

 

Die Ausschussvorsitzende, Frau Gersemann, begrüßte sodann Frau Anette Heinze als neues beratendes Mitglied und verpflichtet sie auf ihre Pflichten nach der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO).