TOP Ö 7: Controlling - Pilotierung in der Stadtbücherei

Beschluss: einstimmig beschlossen

 

Beschluss:

 

Der Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport empfiehlt dem Verwaltungsausschuss der Stadt Burgdorf:

 

Der Bürgermeister wird beauftragt, mit der Stadtbücherei eine Zielvereinbarung mit folgendem Inhalt abzuschließen:

 

1.   Bis zum Jahre 2010 sollen 2.500 aktive Nutzer die Leistungen der Stadtbücherei nutzen.

 

2.   Die Zahl der Entleihungen soll pro Jahr 120.000 betragen.

 

3.   Jedes Jahr ist mit jeder Grundschule und mit der Förderschule eine Führung zu organisieren.

 

4.   Pro Jahr sollen zwei Lesungen organisiert und durchgeführt werden.

 

Darüber hinaus sprachen sich alle Ausschussmitglieder für die Umsetzung der in der Vorlage genannten und während der Diskussion ergänzten Vorschläge zur Steigerung der Popularität der Stadtbücherei aus.


Herr Strecker stellte die Vorlage vor und nannte daraus einige Beispiele, mit denen der Bekanntheitsgrad der Stadtbücherei erhöht werden könne. Beispielsweise könnte die Darstellung der Bücherei im Internet verbessert sowie eine Verlinkung installiert werden. Ein Flyer soll entworfen werden. Es wurde eine Umbenennung der Stadtbücherei vorgeschlagen. Dazu könnte ein Namenswettbewerb ausgelobt werden. Zusätzliche Veranstaltungen und Führungen für Schulen und Kindergärten sollen durchgeführt werden. Ein Online-Katalog über das Angebot soll erstellt werden. Die Erreichbarkeit der Bücherei sollte durch Einrichtung einer Bushaltestelle sowie eine bessere Ausschilderung optimiert werden.

 

Frau Nehmer-Rommel berichtete, dass auch gezielt auf Leserwünsche eingegangen werde. Bei besonderen Nachfragen, werde das Angebot darauf abgestimmt und erweitert.

 

Herr Obst schlug vor, den demographischen Wandel der Gesellschaft zu berücksichtigen. Für Senioren könnten Bücher mit vergrößerter Schrift bereitgehalten werden. Herr Obst erkundigte sich, warum mit den vorgeschlagenen Maßnahmen nicht schon begonnen wurde. Aus personellen Gründen sei dies nicht möglich gewesen, erläuterte Herr Strecker. Die Leitungsstelle war über Jahre lediglich vertretungsweise besetzt.

 

Herr Alker regte an, die genannten Maßnahmen zu ergänzen. Der Kontakt zu den Schulen sollte auch auf den Bereich der Sekundarstufe I ausgedehnt werden. Es gäbe zum Beispiel einen landesweiten Vorlesewettbewerb der 6. Klassen. An seiner Schule sei es üblich, dazu die Büchereileitung einzuladen. Umgekehrt könnten die jeweiligen Deutschlehrer regelmäßig die Bücherei besuchen. Herr Alker berichtete, dass es vom Kultusministerium Bücherlisten mit speziellen Empfehlungen zu den Altersstufen und für Kinder mit Migrationshintergrund gäbe.

 

Herr Obst unterstützte die Idee zur Einrichtung einer entsprechenden Bushaltsstelle. Hierzu sollten Gespräche mit der Geschäftsleitung der RegioBus geführt werden. Herr Obst schlug vor, auch den Außenbereich der Bücherei neu und ansprechender zu gestalten. Dazu sollte auch, wie bereits vorgeschlagen, die Beschilderung verbessert werden.

 

Herr Berz bat darum, dass die Ergebnisse aus den Zielvereinbarungen regelmäßig berichtet werden. Das sollte etwa einmal jährlich geschehen.

 

Herr Gärtner bat um Abstimmung. Der Ausschuss fasste einstimmig den