TOP Ö 9: Anfragen und Anregungen an die Verwaltung

     

 


1.       Schülerbeförderung Schillerslage-Burgdorf

         Herr Gawlik und Herr Reißer wiesen darauf hin, dass in dem Bus der Linie          639, die um 7.04 Uhr an der Haltestelle „Rapsfeld“ hält und zum Bahnhof        Burgdorf weiterfährt, weiterhin Platzmangel herrscht.

 

Es werde daher darum gebeten, dass sich die RegioBus an einem üblichen Schultag bei schlechtem Wetter nochmals ein Bild von der Lage vor Ort machen sollte.

 

2.       Kostenlose „Mitfahrgelegenheit“

            Herr Gawlik teilte mit, dass es in verschiedenen Orten eine Sitzbank für eine         kostenlose Mitfahrgelegenheit geben würde. Er bat die Verwaltung, sich bei        anderen Kommunen zu erkundigen, wie diese Mitfahrbänke angenommen         werden und hierzu in der nächsten Ortsratssitzung zu berichten.

 

3.       Brutvogelkartierungen

         Herr Gawlik erkundigte sich, ob und inwieweit die Ergebnisse der     Brutvogelkartierung für die Errichtung von Windenergieanlagen(WEA)          genutzt werden können.

 

Antwort der Abteilung Stadtplanung und Umwelt:

„Brutvogelkartierungen sind immer im Zusammenhang mit dem Vorhaben bzw. Standort zu erstellen. Insbesondere für die Errichtung von Windenergieanlagen sind gesonderte Kartierungen erforderlich, die nicht nur die Brutvogelkartierung, wie sie in Schillerslage bei der Feuerwehr durchgeführt wurde, beinhaltet. Dies ergibt sich z.B. aus der Lage von Vorranggebieten für Windenergie im Außenbereich, in dem sich z.T. ganz andere Vogelarten aufhalten, als in Siedlungsnähe. Auch auf Zugvögel, Flugkorridore u. ä. ist im Rahmen der Genehmigungsverfahren zu Windenergieanlagen einzugehen. Diese Untersuchungen sind im Normalfall bei Baugebieten am Siedlungsrand nicht notwendig.

Auch sind Untersuchungen, die sehr lokal begrenzt durchgeführt wurden (wie die Brutvogelkartierung), nicht auf andere Standorte übertragbar. Gewiss können aus den Ergebnissen der Brutvogelkartierung im Vorfeld schon Hinweise abgeleitet werden, inwieweit die Gefahr besteht, dass eine Vogelart der roten Liste in angrenzenden Räumen ein Habitat hat. Jedoch kann eine gesonderte Kartierung dadurch nicht ersetzt werden.“