TOP Ö 7.1: Stadtbücherei Burgdorf - Steigerung der Attraktivität/Einnahmesituation und Aktionsplan - Evaluationsbericht

Beschluss: festgestellt/genehmigt/abgearbeitet

Frau Gersemann hob noch einmal einige Punkte aus dem Evaluationsbericht hervor. Sie würdigte u. a. die Zusammenarbeit mit den Schulen. Darüber hinaus regte Frau Gersemann an, die Ausbildung zur/zum Fachangestellte/n für Medien- und Informationsdienste, die in 2020 nicht mehr angeboten werde, in den Gedanken für die Zukunft zu belassen. Die Ausbildung solle bedarfsgerecht erfolgen.

 

In diesem Zusammenhang erkundigte sie sich, wie hoch die Personalkosten für einen solchen Ausbildungsplatz seien. Herr Barm teilte mit, dass eine Antwort dazu über das Protokoll erfolgen werde.

 

Antwort der Verwaltung:

Die reinen Personalkosten für einen Ausbildungsplatz zur/zum Fachangestellte/n für Medien- und Informationsdienste betragen im ersten Ausbildungsjahr 15.300 Euro, im zweiten 16.900 Euro und im dritten 17.600 Euro (gesamt: 49.800 Euro).

 

 

Herr Zschoch lobte ausdrücklich die tolle geleistete Arbeit von Frau Nehmer-Rommel und des Teams. Er stellte fest, dass sich die Aufenthaltsqualität spürbar verbessert habe. Herr Zschoch fragte, ob die Besucherzahlen an Samstagen zufriedenstellend seien. Frau Nehmer-Rommel teilte mit, dass sie unvoreingenommen an die Samstagsöffnungen herangegangen und mit der Entwicklung sehr zufrieden seien. Herr Zschoch fragte, ob in der Statistik der Anmeldungen nach Leseklassen nur Neuanmeldungen enthalten seien. Frau Nehmer-Rommel verneinte und erklärte, dass in den Anmeldungen nach Leserklassen Verlängerungen und Neuanmeldungen erfasst wurden. Neu angemeldet wurden im Jahr 2019 481 Leserinnen und Leser.

 

Herr Dreeskornfeld fragte, wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtbücherei tätig seien. Frau Nehmer-Rommel teilte mit, dass z.Zt. mit 4,25 Planstellen gearbeitet werde. insgesamt arbeiteten fünf Mitarbeiterinnen in Teil- und Vollzeit sowie eine Auszubildende in der Stadtbücherei Burgdorf. Weiter fragte Herr Dreeskornfeld, ob eine Erhöhung der Lesegebühren tragbar sei. Frau Nehmer-Rommel verneinte. 

 

Herr Dreeskornfeld erkundigte sich, ob ein Zusammenschluss von Stadtbücherei und Schulbücherei an einem Schulstandort überlegt worden sei. Frau Nehmer-Rommel teilte dazu mit, dass sie sich vieles vorstelle könne. Ein Arbeitstreffen mit der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule Burgdorf sei geplant.  

 

Abschließend teilte Frau Nehmer-Rommel einen redaktionellen Fehler in der Vorlage mit. Die Einnahmen aus der Lesegebühr für 2019 betrügen demnach 22.925,- Euro.