Beschluss: einstimmig beschlossen

Beschlussvorschlag:

 

Anliegende Stellungnahme zur geplanten 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Region Hannover soll der Region Hannover übermittelt werden. Bis zum 06.01.2018 eingehende konkrete Vorschläge zu einzelnen Linien werden als Anlage der Stellungnahme beigefügt.


Zu diesem Tagesordnungspunkt findet eine gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit, Liegenschaften und Verkehr sowie den Ortsräten Ramlingen-Ehlershausen und Schillerslage statt.

 

Herr Plaß begrüßt Frau Birk und Herrn Hüsken von der Region Hannover.

 

Herr Hüsken stellt die Planungen der Region zum Regionalbusliniennetz anhand einer Präsentation vor. Diese ist als Anlage 1 dem Protokoll beigefügt. Zur Zeit läuft die Frist zur Stellungnahme. Ihm ist bewusst, dass dieses Zeitfenster sehr kurz ist und zwischen Weihnachten und Neujahr sehr ungünstig liegt. Dafür entschuldigt er sich. Es ist jedoch nicht anders möglich, da der Verkehrsausschuss der Region schon im Februar 2018 über die Direktvergabe beschließen muss.

 

Frau Birk stellt die Planungen für die Stadt Burgdorf vor (ab Seite 10 der Präsentation). Es soll u.a. strukturelle Angebotsanpassungen geben, worunter auch die Verbesserung der Sprinterlinien fällt. Die Schülerbeförderung ist grundsätzlich nicht betroffen. Diese Fahrten sind auf die Schulendzeiten abgestimmt und sollen so bleiben. In Bezug auf die Einstiegszahlen teilt Frau Birk mit, dass sich diese auf die gesamte Strecke beziehen, egal wo der Einstieg ist.

 

Herr Hüsken und Frau Birk beantworten einzelne Fragen der Anwesenden.

 

Herr Brinkmann erläutert, dass die Stellungnahme der Stadt sehr allgemein gehalten ist. Als wichtiger Punkt wird die Überprüfung des demografischen Wandels gesehen. Dies ist die Grundlage für die Planungen der Region. Jedoch hat sich die Geburtenrate anders entwickelt, was sich auf die Schülerzahlen auswirkt. Daher soll die Region ihre Planung entsprechend überprüfen.

Die Bewertung der einzelnen Linien ist aufgrund der kurzen Zeit nicht möglich gewesen. Bei Streichungen von Fahrten regt Herr Brinkmann an zu prüfen, ob es unbedingt die erste Fahrt sein muss oder ob auch eine der anderen Fahrten in Betracht kommen könnte. Gerade im Hinblick auf den frühen Dienstbeginn, z. B. in Pflegeberufen, könnte gerade die erste Fahrt von Bedeutung sein.

Begrüßt wird die neue Sprinterlinie 900. Jedoch wird darum gebeten, Fahrten nach 22 Uhr noch nicht einzustellen. Zunächst sollte diese Linie in Betrieb gehen und Erfahrungen damit gesammelt werden.

Eine konkrete Stellungnahme zum Stadtverkehr kann noch nicht abgegeben werden, da noch kein richtiges Konzept vorliegt. Herr Brinkmann bittet darum, dass sich die Region frühzeitig mit der Stadt in Verbindung setzt, um diese Planungen gemeinsam vorzunehmen.

 

Herr Plaß erkundigt sich, welche Möglichkeit noch besteht, um Hinweise der Ausschuss- bzw. Ortsratsmitglieder in die Stellungnahme der Stadt einzuarbeiten. Herr Brinkmann antwortet, dass Abgabetermin für die Stellungnahme der Stadt am 09.01.2018 ist. Es ist möglich, dass konkrete Wünsche als Anlage der Stellungnahme beigefügt werden können. Dazu ist es erforderlich, dass diese spätestens am 06.01.2018 per Email bei ihm eingehen müssen.

 

Herr Baxmann schlägt vor, dass dem Beschlussvorschlag zugestimmt wird, jedoch mit der Ergänzung, dass konkrete Vorschläge noch als Anlage zu der Stellungnahme beigefügt werden können, sofern sie denn bis zum 06.01.2018 vorliegen.

 

Der Ortsrat Otze fasst einstimmig folgenden empfehlenden