TOP Ö 3: Aussprache über die Besichtigung der Astrid-Lindgren-Grundschule

Beschluss: festgestellt/genehmigt/abgearbeitet

Herr Obst erkundigte sich, welche baulichen Maßnahmen (Sanierung und bauliche Unterhaltung) in den letzten Jahren (die letzte Ausschusssitzung in der Astrid-Lindgren-Grundschule fand am 16.02.2012 statt) umgesetzt worden seien. Herr Kugel sagte zu, dies über das Protokoll zu beantworten (Anlage 1).

 

Frau Heldt bedankte sich bei Herrn Blumenstein für die ausführliche Führung und lobte das gute Konzept und die gelebte Kreativität an der Schule.

 

Herr Blumenstein betonte, dass die Astrid-Lindgren-Grundschule über eine gute technische Ausstattung, bspw. über 9 Whiteboards, verfüge.

 

Frau Gersemann erfragte, ob das Raumangebot für den Hort ausreiche. Herr Blumenstein erklärte, dass der Hort, wenn alle Kinder da seien, räumlich an die Grenzen stoße. Insgesamt hätten sich alle Nutzer des Gebäudes jedoch gut arrangiert.

 

Frau Gersemann erkundigte sich, ob in der Astrid-Lindgren-Grundschule auch Flüchtlingskinder beschult würden. Herr Blumenstein erklärte hierzu, dass eine kurdische Familie in die ehemalige Hausmeisterwohnung gezogen sei. Zurzeit werde ein Junge beschult, der über keine Deutschkenntnisse verfüge. Die Verständigung laufe über eine Lehrkraft, die als Dolmetscherin fungiere. Es sei vorgesehen, den Jungen demnächst auch bei einem Sportverein zu integrieren. Frau Gersemann erkundigte sich, ob es notwendig sei, diesen Jungen in einer Sprachlernklasse unterzubringen. Herr Blumenstein befürwortete den Verbleib des Jungen an der ALGS.