1.         Bauarbeiten Parkplätze am Bahnhof

Herr Dralle fragte, wann endlich im Bruchsweg am Bahnhof die angekündigten Bauarbeiten für neue Parkplätze begonnen werden.

Antwort der Tiefbauabteilung: Hinsichtlich der Vertragsgestaltung zwischen der Deutschen Bahn AG, der Region Hannover und der Stadt Burgdorf sind noch rechtliche Fragen abzuklären. Eine abschließende Stellungnahme des Rechtsamtes der Region Hannover liegt noch nicht vor. Deshalb wird sich der Baubeginn bis zur Klärung aller strittigen Fragen verzögern.

 

2.         Schadhafte Gehwege

Herr Buchholz beklagte, dass im Kapellenweg in Höhe Haus Nr. 1 der Gehweg abgesackt sei und der Fußweg in der Worthstraße hinter der Kreuzung Hessenweg durch die Wurzeln einer dort befindlichen Eiche deutlich angehoben sei. Er bat darum, dort Ausbesserungen vorzunehmen.

Antwort der Tiefbauabteilung: Im Kapellenweg wurde die Schadstelle inzwischen durch Ausbessern des Pflasters behoben.    In der Worthstraße wird der Fußweg durch Wurzeln einer großen Eiche auf dem angrenzenden Privatgrundstück angehoben. Eine Behebung der Gefahrenstelle durch eine Regulierung des Pflasters ist nur möglich, wenn die Wurzeln des Baumes an dieser Stelle entfernt werden. Dazu müsste nach Freilegung der Schadstelle durch einen Sachkundigen beurteilt werden, ob dies ohne erhebliche Schädigung der Baumvitalität und Gefährdung der Standsicherheit möglich ist. Die Ordnungsabteilung wird aufgefordert, den Eigentümer/die Eigentümerin anzuschreiben, um eine gemeinsame Klärung der Situation herbeizuführen.         

 

3.         Friedhof

 

Herr Hunze erkundigte sich, wann die auf dem Friedhof geplante Gemeinschaftsurnenanlage angelegt werde. Er regte an, im Herbst hinter die vorhandenen Stelen Felsenbirnen zu pflanzen, um diese nicht so nackt erscheinen zu lassen.

Antwort der Tiefbauabteilung: Die Planung für die Urnengemeinschaftsanlage wird in der nächsten Sitzung des Ortsrats vorgestellt. Im Anschluss wird die Ausführung der Arbeiten veranlasst. Jedoch ist aufgrund erforderlicher Pflanzarbeiten nicht mit einer Fertigstellung vor Ende November zu rechnen. Eine größere Pflanzung hinter den Urnenstelen erfolgt nicht, da die Fläche für eine mögliche spätere Erweiterung der Anlage vorgesehen ist.